Archery Direct


Direkt zum Seiteninhalt

Compound Auswahl

Compound Bogen

Auswahl des passenden Compoundbogens.
Es gibt im wesentlichen die folgenden Auswahlkriterien:

Preis - wieviel kann oder möchte ich für Bogen (und Zubehör) ausgeben
Geschmack - was mag ich leiden
Einsatzbereich - wie (auf welche Ziele) möchte ich schiessen
Schießtechnik - Release / Finger

Zuggewicht - Auszuglänge
Egal für welchen Bogen ich mich entscheide, er muß natürlich in der Auszuglänge und Zugstärke passen und dann auch für eine weitere Entwicklung modifizierbar sein.
Dies bedeutet besonders für Anfänger, das der Bogen im sinnvollen Zuggewichtsbereich noch höher eingestellt werden kann.
Am Anfang muß der Bogen unbedingt auf eine Zugstärke eingestellt werden, die der Schütze sicher über einen längeren Zeitraum beherrschen kann. Die Pfeile können schon auf das gewünschte Endzuggewicht hin ausgewählt werden, ein zu steifer Pfeil ist beim Compoundbogen (mit Release geschossen) im Gegensatz zum Recurve kein Problem.
Bei Jugendlichen sollte der Bogen auch in der Zuglänge noch längere Einstellmöglichkeiten bieten. Eine variable Zuglänge ist auch bei Anfängern im Compoundbereich sinnvoll:
Die gewünschte Zuglänge kann durch eine Änderung der Schiesstechnik änderen, hierfür kann schon ein anderes Release oder eine andere Ankerposition ausreichend sein.
Ein durchgedrückter oder angewinkelter Bogenarm kann besonders bei größeren Schützen eine erhebliche Änderung der Zuglänge erfordern.Ein Bogen mit veränderbarer Zuglänge läßt sich dann später einmal auch leichter wieder verkaufen, wichtig für Schützen mit sehr langen oder sehr kurzen Auszugslängen.

Diese Bögen/Cams bieten verstellbare Auszuglängen:
Zuglängen Einstellung über Verdrehen der Module:
Martin Nitrous Cam, Furious Cam, Hybrix CAM, Hoyt Cam & 1/2...

Zuglängen Verstellung durch Wechseln der Auszugsmodule:
Martin Accu Trak, Hoyt RKT, Mathews Monster...

Beim Kauf sollte man darauf achten, das der Bogen auch im gewünschte Bereicht einstellbar ist.
Im Katalog ist meist der gesamte Verstellbereich angegeben, dieser wir aber oft durch verschieden große Cams und dann durch Variationen der Module erreicht. Das Hoyt Cam & 1/2 gibt es zum Beispiel in 7 Größen um auf verschiedenen Bögen die gewünschten Auszuglänge zu erreichen. Das RKT Cam gibt es in zwei Größen, ebenso wie das Martin NitroCam.

Keine Zuglängen Verstellung:
Martin Fury Cam, Hoyt Spiral Cam, Elite Cuda Cam, Mathews One Cams...

Der Käufer eines solchen Bogen sollte sich sehr sicher sein, das die Auszugslänge genau passend ist, eine Änderung wird später recht kostspielig ( 100-250 €)

Bogenlänge
Die Bogenlänge, meist mit ATA ( Axle to Axle = Achsabstand) angegeben der aktuellen Compoundbögen hat sich in den letzten Jahren ständig verringert. Viele Schützen haben festgestellt das auch die kurzen Bögen sehr gut treffen, die modernen kurzen Compoundbögen schiessen zumdem sehr ruhig und mit wenig Vibrationnen im Abschuß. Dennoch besonders noch die reinen FITA Schützen der Meinung das ein längerer Bogen sich sich für das präzise Schiessen auf lange Entfernungen besser eignet.
Die Länge eines Bogens gibt grundsätzlich keine Auskunft darüber, ob er eine hohe oder niedrige Pfeilgeshwindigkeit erzeugt. Der 36" Martin Warthog erreicht eine deulich höhere Pfeilgeschwindigkeit als der Martin Firecat mit dem gleichen Cam.
Mit den längereren Bögen ist es aber leichter einen sicheren Anker am Gesicht zu finden, die weiter verteilte Masse des Bogen macht Ihn eventuell auch etwas ruhiger beim Zielvorgang. Das Peepsight liegt hier dichter vorm Auge, dies erleichtert das Visieren mit dem Scope.
Die meisten der aktuellen Bögen finden sich im ATA Bereicht von 32"-40".
Die langen Bögen (größer 38") sind meist speziell für den Target Schützen konstruiert, entsprechend liefern sie eine nicht so hohe Pfeilgeschwindigkeit, haben eine etwas höhere Standhöhe und kosten recht viel ( bis über 1100€)
Die eher für den Feld- oder Jagdschützen hergestellten Bögen sind dann deutlich kürzer und handlicher.

StandhöheMit Standhöhe wird der Abstand der Sehne zum Druckpunkt der Bogenhand bezeichnet.Die Standhöhe ist in Verbindung mit der Cam Charakteristik entscheident für die erzielte Pfeilgeschwindigkeit. Hier ist die Regel recht einfach: je flacher der Bogen aufgespannt ist desto höher ist die Pfeilgeschwindigkeit ( bei ansonsten identische Konfiguration). Leider ist für die meisten Schützen aber ein sehr flache Standhöhe kaum beherrschbar, die Seitenstreuung nimmt deutlich zu. Dennoch ist auch die Standhöhe moderner Bögen flacher als bei älteren Bögen. Standhöhen von 7" bis 8" sind sicherlich ausreichend um präzise zu schiessen. Extrem flach aufgespannte Bögen (Mathews Monster, Martin Warthog) sind dann eher etwas für den ambitionierten 3D Schützen, der bewußt eine geringer Präzision in Kauf nimmt um eine hohe Pfeilgeschwindigkeit zu erreichen.

Cam Charakteristik
Das Cam ist praktisch der Motor des Bogen, seine Konstruktion hat einen entscheidenden Einfluß auf Schiessbarkeit des Bogens, Pfeilgeschwindigkeit und Präzision.Die im Vergleich eher gutmütigen modernen Cams erzeugen gute Pfeilgeschwindigkeiten bei gleichmäßigem Auszug, der nicht zuviel Energie vom Schützen fordert. Die Auszugskurve ist hier verhältnismäßig rund, nicht extrem ansteigend und mit einem nicht zu harten Übergang ins Tal und zum Auszugsstop.Typische Beispiele: Martin M-Pro, Martin Accu Trak, Hoyt Cam &1/2.
Die modernen High Speed Cams ziehen sich bei gleichem Zuggewicht deutlich anstrengender. Die volle Kraft wird schon nach kurzem Zug gefordert und bis kurz vor dem Vollauszug hält der Bogen das maximale Zuggewicht. Dadurch wird eine deutlich höhere Pfeilgeschwindigkeit erreicht (20-30 ft/s).

Bogen Konstruktion
Die meisten Bögen, die heutzutage auf dem Markt kommen, sind mit mehr oder weniger paralleleln Wurfarmmontagen ausgerüstet. Diese Konstruktion bietet einen sehr ruhigen Abschuß, da die Schwingungen der Wurfarme sich gegenseitig aufheben. Der Abschuß Schock von traditionell konstruierten Bögen ist deutlich höher.
Da die Compound Bögen im wesentlichen für nordamerikanische Jagdschützen hergestellt werden, sind die meisten neuen Bögen so konstruiert. Ein leiser, kompakter und präziser Bogen kann so recht leicht hergestellt werden.

Mit diesem Wissen kann man nun eine passenden Bogen auswählen

Freizeit Schütze mit gelegentlichen 3D Ambitionen:
z.B.: Martin Bengal Pro, Martin Panter, Hoyt Rampage ...

3D Schütze - Speed Freak
z.B.: Martin Warthog, Hoyt Vector Turbo, Mathews Monster...

Feldschütze - beherrschbare Geschwindigkeit
z.B.: Martin Scepter, Mathews MR7, Hoyt Alpha Elite, Elite GTO

FITA Schütze - lang und präzise
z.B.: Martin Scepter, Elite Tour, Hoyt Vantage, Hoyt Contender


Martin Shadowcat

Homepage | Compound Bogen | Bogen Kurse | Kataloge | Bogenschützen | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü